Ivo_Titelbild

Nico Max Lindenberg

Nico Max Lindenberg wurde am 06.12.1989 in Volkmarsen nahe seiner Heimatstadt Korbach (Nordhessen) geboren. Er besuchte zuerst die Humboldt-Grundschule und wechselte von dort auf die Alte Landesschule. Nach seiner Schulzeit arbeitete er neun Monate an der Paul-Zimmermann-Förderschule, die Kinder und Jugendliche mit einem diagnostizierten Förderbedarf im Bereich der geistigen Entwicklung unterstützt. Anschließend studierte er von 2010 bis 2015 Förderpädagogik und Mathematik an der Universität Erfurt. Nach seinem Studium zog er sich zwei Monate auf einen idyllischen Wagenplatz zurück, um sein erstes Kinderbuch zu schreiben. Es trägt den Titel „Ivo“ und wurde am 14. Dezember 2015 auf dem Duktus Verlag veröffentlicht.

https://duktusverlag.wordpress.com

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

mawil selbstportrait atelier breit

Mawil

“Der Woody Allen der hiesigen Comiclandschaft.” – Leipziger Blitz

Witzels sammeln wir wie andere Marken: Markus “Mawil” Witzel wurde 1976 in Ost-Berlin geboren. Seine ersten Comics veröffentlichte er noch in seiner Nachwende-Schulzeit und begann nach dem Abitur ein Grafikdesign-Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee. Seine Diplomarbeit “Wir können ja Freunde bleiben”, eine tragikomischen autobiografischen Erzählung über Mädchengeschichten wurde, wie alle seiner weiteren Werke, im etablierten Comic-Verlag Reprodukt veröffentlicht. Seinen Durchbruch in die Welt außerhalb der stets wachsenden deutschen Szene hatte er 2014 mit „Kinderland“, das den Max&Moritz-Preis für das beste deutschsprachige Comic gewann und vom Aufwachsen in der DDR erzählt. Beim txt-Festival liest er aus Kinderland und macht einen Comic-Workshop für Schülerinnen und Schüler.

Letzte Publikationen:

Das grosse Supa-Hasi-Album. Reprodukt, Berlin 2005.

Meister Lampe. Reprodukt, Berlin 2006.

Action Sorgenkind. Reprodukt, Berlin 2007.

Mendrisio. Reprodukt, Berlin 2010.

Kinderland. Reprodukt, Berlin 2014.

The Singles Collection. Reprodukt, Berlin 2015.

http://www.reprodukt.com/kuenstler/mawil/

http://www.mawil.net

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Part_2

Maja Bohn

Mit Maja Bohn (*1968) bringen wir eine beliebte Illustratorinnen von Kinderbüchern nach Erfurt – sie gestaltete Bücher von Michael Ende und das von ihr illustrierte „Der Mann, der noch an den Klapperstorch glaubte“ wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten des Jahres 2007 ausgezeichnet. Sie glänzt aber auch als Autorin mit sprühender Energie und Esprit: Im absurden Märchen „Die unglaubliche Geschichte des Herrn Fliege“ (2007) will jener die ganze Welt verspeisen, in „Mama, wo ist eigentlich das Gestern hin“ (2011) geht es um Existenzielles. Auf dem Festival liest sie aus dieser Geschichte über Loretta Koschke vor, die sich vornimmt, das Gestern zu finden und darüber staunt, dass weder Mama noch die Eintagsfliege wirklich wissen, wie dem Geheimnis auf die Spur zu kommen ist.

Mit:

„Mama, wo ist eigentlich das Gestern hin?“

Wir stellen vor: Loretta Koschke! Von ihrer Mutter Lorettchen genannt. Ein Mädchen, großäugig, rund bebrillt, schwarzhaarig, mit einer Vorliebe für die Geheimnisse des Lebens … Zum Beispiel, wo das Gestern geblieben ist. Im Kühlschrank? In der Spielzeugkiste? Im Keller? Unterm Teppich? Im Mülleimer? Nein, da auch nicht! So macht Loretta sich auf, das Gestern zu finden. Und auch wenn die Mutter, der Haushering Bodo, der Nachbar Zapf, der Schmetterling, der Zauberer, der Hamster, der Polizist und – man glaubt es kaum – nicht einmal die Eintagsfliege eine befriedigende Antwort zu geben in der Lage sind: Loretta hält daran fest, noch heute dem Gestern auf die Spur zu kommen.

Ein wunderbares Bilderbuch, das auf spielerische Weise wagt, grundlegende, existenzielle Fragen zu stellen.

Advertisements